AGB


Wichtelbilder Andrea Schuch Fotografie
Im Sack 6b
67574 Osthofen


1. Allgemeines


1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt)
gelten für alle von der Fotografin oder dessen Vertreter oder dessen Assistenz durchgeführten
Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen.


2. Fotos/Lichtbilder im Sinne dieser AGB sind alle von der Fotografin hergestellten Produkte, gleich in
welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen (Papierbilder,
Bilder auf Leinwand, Bilder in digitalisierter Form auf CD/DVD oder sonstigen Speichermedien,
usw.). Der Auftraggeber erkennt an, dass es sich bei dem von der Fotografin gelieferten Bildmaterial
um urheberrechtlich geschützte Lichtbildwerke im Sinne von § 2 Abs.1 Ziff.5 Urheberrechtsgesetz
handelt.


3. Soweit keine abweichende Vereinbarung getroffen, gelten die AGB auch für alle zukünftigen Aufträge
ein und desselben Auftraggebers. Die AGB dienen der Regelung und Klarstellung einiger Inhalte des
Auftragsverhältnisses, welches sich im Übrigen nach dem Inhalt des einzelnen Auftrages bestimmt.
Änderungen oder Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform und müssen als solche
ausdrücklich gekennzeichnet sein. Die Vertragsparteien sind sich einig, dass ausschließlich die
vorliegenden AGB des Fotografen gelten sollen. Etwaige Geschäftsbedingungen des Auftraggebers
finden keine Anwendung. Haben die Vertragsparteien abweichende Vereinbarungen getroffen,
welche schriftlich niedergelegt wurden, so gehen diese den vorliegenden AGB vor.


2. Produktionsaufträge


1. Die Fotografin wird den erteilten Auftrag sorgfältig ausführen. Sie kann den Auftrag zum Teil durch
Dritte (Labore etc.) ausführen lassen. Sofern der Auftraggeber keine schriftlichen Anweisungen trifft,
ist die Fotografin hinsichtlich der Art der Durchführung des Auftrags frei. Dies gilt insbesondere für
die Bildauffassung, den Aufnahmeort, die kreative Gestaltung und die angewendeten technischen
(fotografischen) Mittel.


2. Die Fotografin wählt die Bilder aus, welche sie dem Auftraggeber bei Abschluss der Produktion zur
Auswahl oder Abnahme vorlegt.


3. Mängelbeanstandungen müssen schriftlich erfolgen und spätestens innerhalb von einer
Kalenderwoche nach Übergabe des Werkes an den Auftraggeber bei der Fotografin eingegangen
sein. Nach Ablauf dieser Frist gilt das Werk als vertragsgemäß und mängelfrei abgenommen.


3. Künstlerischer Gestaltungsspielraum der Fotografin


1. Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass die Gestaltung der Lichtbilder stets dem
künstlerischen Gestaltungsspielraum der ausübenden Fotografin unterliegen. Reklamationen
bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung sind daher
ausgeschlossen. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion
Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Die Fotografin behält den Vergütungs-Anspruch für
bereits begonnene Arbeiten.


4. Nutzungsrechte/ Persönlichkeitsrechte


1. Das ausschließliche Urheberrecht an allen im Rahmen des jeweiligen Auftrages gefertigten Fotos
liegt bei der Fotografin.


2. Die Fotografin überträgt jeweils nur ein einfaches Nutzungsrecht an den Fotos auf den Auftraggeber.
Dieses beinhaltet ausschließlich die private, nichtkommerzielle Nutzung. Jede Veränderung,
Weiterbearbeitung (z.B. durch Foto-Composing, Montage oder durch elektronische Hilfsmittel zur
Erstellung eines neuen urheberrechtlich geschützten Werkes) der gelieferten Fotos bedarf der
ausdrücklichen Genehmigung durch die Fotografin. Selbiges gilt für die Weitergabe von
Nutzungsrechten an Dritte, welche dem Auftraggeber grundsätzlich nicht gestattet ist.


2a.Das Posten/Veröffentlichen von Bilddateien in Sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook entspricht der
Weitergabe zu kommerziellen Zwecken (siehe z.B. AGB Facebook)! Der Auftraggeber erhält zu
seinen erworbenen Dateien in voller Auflösung immer auch eine „webfertige“, d.h.
verkleinerte und mit Logo versehene Form dieser Dateien. Ausschließlich diese dürfen bei
sozialen Netzwerken wie Facebook veröffentlicht/gepostet werden. Dies schützt ebenso die
Persönlichkeitsrechte des Auftraggebers.


3. Die zu übertragenden Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung des vereinbarten
Honorars an den Auftraggeber über. Die Einräumung der Nutzungsrechte erfolgt unter der
aufschiebenden Bedingung der vollständigen Erfüllung.


4. Erteilt die Fotografin die Genehmigung zu einer Verwertung der Fotos, so kann sie verlangen, als
Urheber des Lichtbildes genannt zu werden. Macht sie von diesem Recht Gebrauch, so berechtigt
die Verletzung des Rechts auf Namensnennung die Fotografin zum Schadensersatz.


5. Bei Personenbildnissen versichert der Auftraggeber, dass er die Einwilligung der abgebildeten
Personen zur Ablichtung besitzt und erklärt sich selbst ebenfalls einverstanden. Für Ersatzansprüche
Dritter, die auf dem Nichtvorliegen dieser Einwilligung beruhen, wird der Auftraggeber den
Fotografen von der Haftung vollumfänglich freistellen.
Zur Veröffentlichung (für Werbemaßnahmen der Fotografin) des Bildmaterials hat die Fotografin eine
separate Einverständniserklärung des Auftraggebers in schriftlicher Form einzuholen.


6. Der Auftraggeber erhält ausschließlich selektiertes, bearbeitetes Bildmaterial
im Format JPG (300dpi) auf dem Datenträger bzw. selektiertes, bearbeitetes Bildmaterial im Form von
qualitativ hochwertigen Abzügen. Die Aufnahmezahl ist abhängig von den gebuchten Leistungen.
Die Vorauswahl trifft die Fotografin. Die Abgabe von unbearbeiteten und / oder digitalen Rohdaten
(RAW) ist ausgeschlossen.


5. Haftung


1. Die Fotografin haftet nur für Schäden, die sie selbst oder ihre Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder
grob fahrlässig herbeiführen. Das gilt auch für Schäden, die aus einer Vertragsverletzung oder
unerlaubten Handlung resultieren. Der Ersatz eines etwaigen mittelbaren Schadens ist ausgeschlossen.


2. Für Mängel, Schäden oder nur teilweise ausgeführte Arbeiten, die auf unrichtige oder ungenaue
Anweisungen des Auftraggebers zurückzuführen sind, wird nicht gehaftet.


3. Die Organisation und Vergabe von Buchungen sowie die Ausführung des Auftrages erfolgt mit
größter Sorgfalt. Sollte auf Grund von Umständen, die die Fotografin nicht zu vertreten hat
(plötzliche Krankheit, Unfall, Umwelteinflüsse, Verkehrsstörungen etc.), zu dem vereinbarten
Fototermin die Fotografin verspätet oder nicht erscheinen, wird keine Haftung für jegliche daraus
resultierenden Schäden oder Folgen übernommen. Sollte es zum Ausfall der Fotografin kommen,
bemüht sich diese (soweit vom Kunden erwünscht und im zeitlichen Rahmen umsetzbar) um einen
Ersatzfotografen, der auf eigene Rechnung seine Leistungen erbringt. Ein Anspruch darauf besteht
nicht. Die geleistete Anzahlung wird dem Auftraggeber unmittelbar wieder auf sein Konto gut
geschrieben. Für Mehrkosten, die durch Buchung Dritter (Fotografen, Fotodesigner etc.) entstehen,
wird nicht gehaftet.


4. Die Fotografin haftet nach Beendigung des Auftrages und Übergabe der digitalen Bilddaten an den
Auftraggeber nicht für einen Datenverlust und jegliche daraus resultierenden Schäden oder Folgen.
Das Anfertigen einer Sicherungskopie auf einem geeigneten Datenträger wird angeraten.


5. Honorare/ Vergütungen


1. Für die Herstellung der Fotos wird ein Honorar als vereinbarte Pauschale oder ein Stundensatz inklusive der gesetzlichen
Mehrwertsteuer sowie eventuell zuzügliche Reise- und Hotelkosten berechnet.


2. Die Summe in Höhe von 50% des Basishonorars der Buchung sind in Vorkasse zu leisten.


3. Wird die für die Aufnahmearbeiten vorgesehene Zeit aus Gründen, die die Fotografin nicht zu
vertreten hat, überschritten, so erhält die Fotografin auch für die Zeit, um die sich die
Aufnahmearbeiten verlängern, den vereinbarten Stunden- oder Tagessatz.


4. Sollte die Auftragserteilung für die Ausführung der Dienstleistung vom Auftraggeber innerhalb 3
Tagen nach Unterzeichnung widerrufen werden, so wird generell eine Aufwandsentschädigung von
EUR 50,00 zzgl. Fahrtkosten berechnet (inkl. Beratung, Telefongebühren, Erstellung Kostenvoranschlag
etc.).

Für Stornierungen ab dem 4.Tag gilt folgende Tabelle (Basishonorar der Buchung ohne Nebenkosten):
3 Monate vor Buchungstermin 25% des Basishonorars
1 Monate vor Buchungstermin 50% des Basishonorars
14-7 Tage vor Buchungstermin 75% des Basishonorars
6 -1 Tage vor Buchungstermin 100% des Basishonorars
Ausnahme: Krankheitsfall (bei Hochzeiten: nur Brautpaar) oder Todesfall (Familie). Ein Nachweis
(Original oder beglaubigte Kopie) binnen 7 Tagen nach Kenntnisnahme ist erforderlich.


5. Nach einer Mahnung (berechtigt ab dem 7. Tag nach Zahlungsziel) kommt der Auftraggeber in Verzug.
Nach Eintritt des Verzugs ist das Honorar mit 10% p.a. zu verzinsen. Eine Aufrechnung oder
die Ausübung des Zurückbehaltungsrechtes ist nur gegenüber unbestrittenen oder rechtskräftig
festgestellten Forderungen des Auftraggebers zulässig. Mahnspesen und Kosten durch
Beauftragung eines Inkassobüros, eines Rechtsanwalts und des Gerichts gehen zu Lasten des
Auftraggebers. Eingeräumte Rabatte verlieren bei Zahlungsverzug Ihre Gültigkeit.


7. Rechtswirksamkeit, Statut und Gerichtsstand


1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, und zwar auch bei Lieferungen ins Ausland.


2. Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.


3. Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB berührt
nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Die Parteien verpflichten sich, die ungültige
Bestimmung durch eine dem Sinn entsprechende wirksame Bestimmung zu ersetzen, die der
angestrebten Regelung wirtschaftlich und juristisch am nächsten kommt.


4. Für den Fall, dass der Auftraggeber keinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat
oder seinen Sitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nach Vertragsabschluss ins Ausland verlegt, wird der
Wohnsitz der Fotografin als Gerichtsstand vereinbart.